jagdkontrolltraining

Wie man Hunde erfolgreich vom Jagen abhält


Dein Hund ist ein passionierter Jäger? Er liebt es Spuren nachzugehen, Rehe, Hasen, Kaninchen oder Vögel aufzustöbern und zu hetzen? Er kann stundenlang mit der Nase auf dem Boden seinen Weg erschnüffeln oder scannt mit Vorliebe die Gegend ab?

Du weißt nicht, wie du mit dem Jagdbedürfnis deines Hundes umgehen sollst oder brauchst noch Tipps und Anleitungen, was du tun kannst, damit er endlich mal wieder im Freilauf rennen kann, ohne dass du Sorge haben musst, dass er dich für Stunden allein im Regen stehen lässt?

Dann bist du im 2-Tages-Seminar Jagdkontrolltraining mit Sonja Meiburg total richtig!

 

Tja, es ist ein Kreuz! ; ) 

Wir züchten Hunde über Jahrtausende zu hochentwickelten Jagdhunden heran, so dass heutzutage jeder Hund bestimmte Sequenzen des Jagens mehr oder weniger stark ausgeprägt genetisch in sich verankert trägt. Dann legen wir uns einen Hund zu und beschweren uns, wenn er plötzlich das tut, für das er gezüchtet wurde : )

Auf der Wunschliste von Hundehalter*innen steht heutzutage das "Mein Hund soll nicht jagen" ganz oben - ganz einfach deshalb, weil die wenigsten Hunde heutzutage noch zum Jagen oder Hüten gebraucht werden.

 

Jagdverhalten gliedert sich beim genauen Hinsehen in viele verschiedene Sequenzen, und je nach Hund ist die eine oder andere Sequenz stark ausgeprägt oder wenig bis gar nicht vorhanden. Jagen beginnt schon mit der Suche nach einem Auslöser bzw. dem Beobachten eines Auslösers. Verhaltensweisen wie Lauern und Anschleichen sind die Sequenzen, die dem Beobachten des Auslösers folgen. Das Hetzen ist sicher eines der verbreitesten Jagdverhalten - fast alle Hunde lieben es, bestimmten Reizen nachzujagen. Packen, Schütteln und schließlich Töten und Fressen sind dann die letzten Phasen einer Jagdverhaltenskette, die allerdings nur einige Hunde(-rassen) so ausgeprägt zeigen. Die meisten Hunde würden erstaunt stehenbleiben und nicht mehr wissen, was tun, würde sich ein Hase oder Reh ebenfalls dazu entscheiden, statt zu flüchten stehenzubleiben oder gar den Spieß umzudrehen ; )

 

Jagen ist genetisch verankert. Das bedeutet leider auch, dass wir das Bedürfnis zu Jagen nicht in Luft auflösen können - weder durch Schimpfen oder Bestrafen noch durch Management-Maßnahmen, wie den Hund nur noch an der Schleppleine laufen zu lassen, was eben nur so lange funktioniert, wie er angeleint ist. Der Hund wird jede Gelegenheit nutzen, seinem Jagdbedürfnis (nicht Jagdtrieb (!), von dem so viele sprechen. Einen Jagdtrieb gibt es nicht, bedeutete dieser nämlich, dass der Drang zum Jagen immer stärker würde, je länger der Hund nicht jagte. Es bedarf hingegen eines entsprechenden Reizes, um Jagdverhalten auszulösen. D. h. das Bedürfnis ist kontrollierbar. Die Triebtheorie, die auf Sigmund Freud zurückgeht, gilt schon sehr lange als widerlegt.) nachzukommen. 

 

Was können wir also tun? Das, was wir immer tun: Mit dem Hund arbeiten, statt gegen ihn. D. h. wir greifen sein Bedürfnis auf und versuchen dieses so zu befriedigen, dass beide Seiten gut damit leben können. Denn nur so können wir Jagdverhalten kontrollieren: Wir lenken es um auf alternatives Jagdverhalten aus den o. g. Sequenzen. Es gibt unzählige Werkzeuge aus der Werkzeugkiste der positiven Verstärkung, die als Jagdkontrollwerkzeuge eingesetzt werden können.

 

Der Hund kann sein Bedürfnis - in kontrollierbare Bahnen gelenkt - ausleben. Die Zusammenarbeit mit ihm macht Hund und Mensch Spaß, fördert unsere Bindung und entspannte Spaziergänge im Wald ohne Leine sind endlich wieder Alltag!  

 

Wir freuen uns auf ein spannendes Seminar mit euch und euren Jägern! ; )


Datum: Sa., 27. - So., 28. Juli
Uhrzeit: 10:00 bis ca. 17:00 Uhr
Preis: 225,- Euro 1 Person/1 Hund (inkl. 2x Mittagessen ohne Getränke) /
155,- Euro 1 Person ohne Hund (inkl. 2x Mittagessen ohne Getränke)
Treffpunkt: wird bei Anmeldung bekannt gegeben

Allgemeine Bedingungen:

  • max. 9 Mensch-Hund-Teams (1 Mensch / 1 Hund)
  • geeignet für alle gesunden Hunde jeden Alters und jeder Rasse
  • geeignet für alle Menschen ab 16 Jahren
  • Anmeldeschluss ist der 15. Juni

  • Anmeldung per Formular, siehe unten
  • Bitte lest euch die AGB durch!

Was ihr mitbringen solltet:

  • Schleppleine oder lange Führungsleine (bitte keine Flexileine) 
  • Geschirr 
  • viele (!) normale und besondere Leckerlis, Superjackpots
  • 1-2 Lieblingsspielis deines Hundes
  • Napf und ausreichend Wasser
  • Klicker oder Markerwort wäre toll, ist aber keine Voraussetzung

Anmeldeformular


Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Was erwartet dich?
Theorie und ganz viel Praxis : )

 

Themen des Seminars:

  • angeborene Verhaltensmuster nutzen
  • Aufbau einer Verstärkerhierachie
  • effektives Arbeiten mit Markersignalen
  • Selbstbelohnendes Verhalten als Verstärker nutzen
  • Ausbau der Frustrationstoleranz und der Impulskontrolle

Über die Referentin

Sonja Meiburg

...ist seit vielen Jahren Hundetrainerin und war in verschiedenen Vereinen als Ausbilderin tätig (BLV-Ausbilderprüfung 2005).

Seit 2006 gibt sie ihr Wissen in ihrer eigenen Hundeschule (www.hundeschule-holledau.de) weiter.

 

Seit 1998 ist sie Clicker-Trainerin. Gelernt hat sie ihr Wissen bei vielen nationalen und internationalen Lehrern, u.a. bei Dr. Ute Blaschke-Berthold, Martin Pietralla, Kay Laurence und Mary Ray. Sie setzt den Clicker nicht nur zum Grundgehorsam und für Tricks ein, sondern auch im Hundesport und in der Verhaltenstherapie.

 

Sonja ist Mitglied der ersten Stunde der Hundetrainer-Gemeinschaft „Trainieren statt dominieren“ und Initiatorin der Aktion „Tausche Stachelhalsband gegen Training“, für die sie den dogs-Award erhalten hat. Außerdem ist sie Autorin des 2016 erschienen Buches und ebooks "Antigiftköder-Training" im Cadmos Verlag und Mit-Autorin des Buches „Leben mit Hunden – gewusst wie“. Sie ist bekannt aus der Sendung „Zeit für Tiere“ im bayrischen Rundfunk und als Beraterin hinter der Kamera der ZDF-Doku „Das geheime Leben unserer Hunde“. 

Ihr neuestes Projekt, die Videoplattform für Hundetraining www.hey-fiffi.com ging 2016 mit durchschlagendem Erfolg an den Start und begeistert seit dem immer mehr Hundehalter und -halterinnen mit qualitativ hochwertigen Trainingsvideos rund um den Hund.